Allgemein

Nutzen Sie die Kraft der Kampfkünste, um mit diesen 4 Kampfkunststilen Frieden und Ausgeglichenheit zu schaffen.

Die Macht der Kampfkünste

Kampfkünste werden nicht nur benutzt, um deinen Körper in eine Waffe zu verwandeln, sondern sind auch eine große Disziplin. Eine Mischung aus Philosophie und Spiritualität, um einen Zustand des Friedens und der Harmonie in Geist, Körper und Seele zu erreichen.

Diese Disziplinen wurden aus den alten Praktiken der chinesischen und japanischen Kultur gezogen, um den menschlichen Geist zu verbessern und eine bessere Gesellschaft zu schaffen.

Taijiquan or Thai Chi

Einige sagen, dass das Taijiquan auf die Ming-Dynastie im 17. Durch die Kombination seiner Kampfkunstausbildung mit der taoistischen Philosophie und der alten Praxis des Qigong entstand Thai Chi.

Die direkte Bedeutung von Qigong bedeutet „Kultivierung der Lebensenergie“, die seit über viertausend Jahren Teil der chinesischen Kultur ist.

Die langsam fließenden Bewegungen, Stille und Atemübungen helfen einem, einen höheren Bewusstseinszustand zu erreichen, um ihr volles menschliches Potential auszuschöpfen. Thai Chi wird sowohl wegen seiner gesundheitlichen Vorteile als auch als Selbstverteidigungsdisziplin praktiziert.

Aikido

Aikido wird oft als „der Weg, das Leben mit der Energie zu vereinen“ angesehen und wird in Japan seit Anfang des 20. Jahrhunderts praktiziert.

Es wurde von Morihei Ueshiba entwickelt und war ein Spiegelbild seiner religiösen Überzeugungen, Kampfkunststudien und Philosophie.

Sein ursprüngliches Ziel war es, eine Kampfkunst zu schaffen, mit der eine Person sich selbst verteidigen, aber auch sicherstellen konnte, dass ihr Angreifer vor zu viel Schaden geschützt war.

Aikido wurde entwickelt, um den Schülern der Disziplin zu helfen, ihr wahres inneres Selbst zu entdecken und die beste Version von sich selbst zu werden.

Qigong

Entwickelt auf einem System von fließenden Bewegungen, koordinierter Körperhaltung, Atmung und Meditation. Diese sind mit einem Glaubenssystem verbunden, das Gesundheit, Geist und Energie fördert.

Die Wurzeln des Qigong liegen in der Kampfkunst, der Medizin und der Philosophie. Sie kultiviert und balanciert die Lebensenergie, um das wahre Selbst zu erwecken

5 der tödlichsten Kampfkunstdisziplinen der Welt

Die verschiedenen Formen der Kampfkunst

Es gibt verschiedene Formen von Kampfkünsten, die jeweils darauf ausgerichtet sind, Geist, Körper und Seele in ein perfektes Gleichgewicht zu bringen.

Sie werden für spirituelle Harmonie, Übung und einige sind dazu bestimmt, den menschlichen Körper in die perfekte Waffe zu verwandeln.

5 der tödlichsten Kampfkunstdisziplinen der Welt

#1 Krav Maga

Einer der tödlichsten Kampfstile der Welt, da er ausschließlich zum Zweck der Entwaffnung und Niederwerfung des Feindes entwickelt wurde. Es wurde von den israelischen Streitkräften und Sicherheitskräften entworfen. Die Technik ist eine Kombination von Kampfstilen aus Wrestling, Aikido, Boxen, Karate und Judo. Es ist bekannt für seine Effizienz und Fokussierung, die sich aus der Kampferfahrung des Kampfkünstlers Imi Lichtenfeld ableitet.

#2 Muay Thai

Muay Thai oder Thai-Boxen hat seinen Ursprung in Thailand und ist auch als “ Die Kunst der acht Gliedmaßen “ bekannt.

Diese alte Form des Kampfes ist in Thailand immer noch sehr beliebt und wird auch in der ganzen Welt gelehrt.

Ein Vollkontakt-Sport mit extrem schnellen Knie- und Ellenbogenschlägen, der trotz Boxhandschuhen und Kopfbedeckung nicht viel Schutz vor einem Knie- oder Ellenbogenschlag bietet.

#3 Silat

Diese malaysische Form der Kampfkunst ist eine der gewalttätigsten der Welt. Er soll durch Nachahmung der Bewegungen bestimmter Tiere entstanden sein. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, den Feind zu entmündigen, indem man seine Schwäche angreift, um ihn so schnell wie möglich zu Fall zu bringen.

#4  Kung Fu

Diese alte Disziplin wird in vielen Formen praktiziert und ist im Grunde der allgemeine Name für alle chinesischen Kampfkünste.

Alle Stile haben eines gemeinsam, nämlich schnelle, tödlich genaue Schläge zu zünden. Die Mönche, bekannt als die Wächter des Kung Fu, verfeinerten ihren Geist und Körper zu den perfekten Kriegswaffen.

#5 Taekwondo

Der Name bedeutet im Grunde genommen Schlagen und Treten, dies ist auch eine der beliebtesten und am meisten praktizierten Formen der Kampfkunst auf der ganzen Welt.

Diese Disziplin hat ihre Wurzeln im tödlichen Kampf mit starken, kraftvollen Kicks, die normalerweise auf den Kopf des Gegners gerichtet sind.